„Korrosion“ von Peter Beck

Eine alte Frau wird plötzlich tot in ihrer bescheidenen Wohnung aufgefunden. Für die Nachbarn ist schnell klar, dass der dunkelhäutige Flüchtling aus dem Sudan der Täter sein muss. Er hat der alten Dame manchmal beim Einkaufen geholfen und ist in der Nachbarschaft dabei beobachtet worden. Auf die Polizei und Tom Winter, Sicherheitschef einer Schweizer Privatbank, wirkt der Vorfall deutlich komplizierter.

Der Flüchtling als Verdächtiger

Niemand in der Umgebung der alten Dame hat offenbar gewusst, dass sie im Besitz eines Vermögens in Millionenhöhe war. Außerdem ist der Inhalt ihres Testaments mehr als ominös. Sie verlangt von ihren Nachlassverwaltern, dass sie heraus finden, welches ihrer drei Kinder seinen Vater ermordet hat. Der Tod des Ehemanns der alten Dame liegt bereits Jahrzehnte zurück und ist zu den Akten gelegt worden. Die Perspektive wechselt zwischen dem verdächtigen Sudanesen und der Handlung in der Gegenwart hin und her. Im Text werden so die beiden Lebenswirklichkeiten einander drastisch gegenübergestellt.

War es Mord an dem eigenen Vater?

Tom Winter wird beauftragt, alle Familienmitglieder ausfindig zu machen. Gerade von einem Lawinenunfall genesen, gerät er in einen regelrechten Strudel der Ereignisse. Er trifft auf die besorgte Familie der ältesten Tochter der Toten. Die Tochter ist seit Kurzem nicht mehr auffindbar und ihr Mann rechnet mit dem Schlimmsten. Dann ist da noch die Clique drogendealender Flüchtlinge, denen Tom Winter nur Dank seiner Kampfkunst wieder entkommt und die ihn erstaunlicherweise sogar zu Hause bedrohen.

Tragödie und Prügeleien

Außerdem macht er die Chefin eines Pharma-Unternehmens ausfindig. Sie ist die andere Tochter der Toten und hat ihre Firma mit dem Geld der Mutter aufgebaut. Außerdem ist sie schwerkrank und scheint in finanziellen Schwierigkeiten zu stecken. Dann trifft Tom Winter in Großbritannien außerdem auf den mehrfach vorbestraften Sohn der alten Dame. Alle Verwandten der Toten berichten einmütig davon, dass es Probleme in der Familie gegeben habe. Tom Winter ist sich kurzzeitig sicher, dass er den Täter unter den Familienmitgliedern ausfindig machen würde. Doch dann ergibt sich eine völlig überraschende Veränderung, die alles in ein anderes Licht rückt.

Wortkarger Typ mit weichem Kern

Korrosion ist ein sehr spannender Thriller mit vielen Überraschungen und atemberaubenden Kampfszenen. Tom Winter hat ganz bestimmt James-Bond-Qualitäten, verfügt dabei aber sympathischerweise auch über ein Herz. Spannend macht das Buch neben der interessanten Persönlichkeit von Tom Winter die lebensnahe Handlung. Keine der vielen überraschenden Wendungen wirkt gekünstelt oder verkrampft. Auch die Sprache ist anspruchsvoll und verständlich zugleich. Korrosionist ein sehr gelungener Thriller, der Action und anspruchsvolle Unterhaltung gleichermaßen bietet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.