Die Verschwundenen

Buchcover "Die Verschwundenen"

In Die Verschwundenen von Marko Kilpi halten mehrere brutale Verbrechen die Ermittler um Polizeihauptkommissar Olli Repo in Atem. Beispielsweise verschwinden immer wieder junge Mädchen aus behüteten Familienverhältnissen spurlos und ohne erkennbaren Grund. Eine Katastrophe für die Familien und belastend die Ermittler, denen es über Jahre nicht gelingt, eine Spur zu finden und die Verzweiflung der Familien durch irgendein Ermittlungsergebnis zu lindern.

Als allerdings auch ein als psychisch labil geltender Star der aktuellen Big Brother-Staffel spurlos verschwindet, glaubt die Polizei erst einmal nicht unbedingt an ein Verbrechen, sondern befürchtet eine makabere PR-Aktion. Doch dann wird ein weiterer ‘Zwei-Euro-Promi’ in einem Nachtclub brutal totgeprügelt, der bekannt dafür ist, etwas ‘blödsinniges’ oder ‘superblödsinniges’ anzustellen. Die Ermittler beginnen Schlimmes zu befürchten:

Es geht darum, wie gut man es versteht, den Fehler des jungen Mannes zu vermarkten. Welchen Nutzen kann man aus seinen SMS ziehen? Wie kann man aus einem Gescheiterten ein interessantes, gut verkäufliches Produkt machen? Wie viel Mist ist er zu bauen bereit? Was ist ausreichend, wenn nichts genügt? Die Zeit ist knapp. Der erste Anstoß hält nicht lange vor, die Maschinerie braucht unverzüglich frisches Blut, wenn sie nicht zum Stillstand kommen soll

Hängen diese Fälle womöglich sogar mit denen der verschwundenen jungen Mädchen zusammen? Marko Kilpi skizziert detailliert den anstrengenden und nervenaufreibenden Arbeitsalltag eines Polizisten, der in sekundenbruchteilen die richtige Entscheidung fällen und dabei immer souverän agieren muss. Beeinträchtigungen der Konzentrationsfähigkeit etwa durch Alter oder eine belastende Trennung von Frau und Kind können lebensgefährlich sein. Außerdem beschreibt der Autor, wie schwierig es ist, den richtigen Nachwuchs für die Polizeiarbeit zu finden und zu entscheiden, wann die Notbremse gezogen werden muss, falls sich ein Anwärter etwa als zu aggressiv erweist. Auch Tätern und Opfern widmet Marko Kilpi ausführliche Analysen und setzt die Geschehnissein einen grundsätzlichen gesellschaftlichen Zusammenhang, was Die Verschwundenen nicht nur zu einem packenden sozialkritischen, sondern auch einem regelrecht philosophischen Kriminalroman macht.

Mit Die Verschwundenen ist Marko Kilpi als zweiter Krimi-Autor überhaupt für den renommiertesten finnischen Literaturpreis Finlandia nominiert gewesen. Das Finnland-Magazin beschreibt den Krimi als “Packend, tiefsinnig und unglaublich aktuell”, für den Stadtspiegel Hertenist er eine “erstklassige, schlüssige und spannende Bullenoper”. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.